Stadt Mülheim an der Ruhr: Kunst im öffentlichen Raum neu definiert

Kunst im öffentlichen Raum neu definiert

KRAUSEKRAUSE-Skulptur in der Stadt Mülheim - Ruhranlage in der Bildmitte der Künstler im Gespräch (ganz links: Almut Hestermann)

KRAUSEKRAUSE-Skulptur in der Stadt Mülheim – Ruhranlage in der Bildmitte der Künstler im Gespräch (ganz links: Almut Hestermann)

 

 

Öffentlicher Raum muss nicht zwingend der „öffentlichen Hand“ gehören.

Öffentlich ist auch der Einblick in einen großen Gartenhof – umrahmt von Wohnhäusern – von den Fenstern und Balkonen gut einsehbar – so zu bewundern in der Ruhranlage in der Stadt Mülheim, nur 20 Schritte vom Ufer der Ruhr entfernt.

 

Die in der Moritz Bastei der Stadt Leipzig in den Jahren 1994 bis 1995 installierte Skulptur „Jeder für Alle“ , errichtet von dem Künstler KRAUSEKRAUSE als Mahn- und Gedenkinstallation für die sanfte Revolution – steht nun nach einer Zwischenstation auf der Präsentationsfläche des KulturOFEN NRW e.V. in Düsseldorf in der Kunststadt Mülheim, wenige Meter von der Ruhr in der Ruhranlage.

 

Feierliche Einweihung am 19. Mai 2018

Der Künstler KRAUSEKRAUSE vor seiner Skulptur in der Ruhranlage in der Stadt Mülheim an der Ruhr (Foto: Almut Hestermann, Mai 2018)

Der Künstler KRAUSEKRAUSE vor seiner Skulptur in der Ruhranlage in der Stadt Mülheim an der Ruhr (Foto: Almut Hestermann, Mai 2018)

Der Halbkreis um die Skulptur wird durch historische und neuere Wohnhäuser gebildet und öffnet sich zum Fluss. In etwa 6 Meter Höhe ist HEAD OVER HEELS eine lebensgroße Gestalt mit einladend geöffneten Armen angeordnet – sie ist beweglich, grazil eingebettet in die wunderbare Landschaft im Herzen der Kunst- und Kulturstadt Mülheim an der Ruhr.

 

Taufe auf den Namen „Leo Paul“ in Anwesenheit des Künstlers

 

In Anwesenheit zahlreicher Zaungäste an Fenstern und Balkonen und einer Festgemeinde wurde das Kunstwerk seiner neuen Bestimmung übergeben. Der Galerist Ivo Franz hob die aktuelle Bedeutung des neuesten Kunstwerks im öffentlichen Raum der Stadt Mülheim bei seiner Laudatio besonders hervor und lobte das Engagement der Designerin Almut Hestermann bei der Verwirklichung des Projektes – stolz und glücklich war der Schöpfer der spannungsgeladenen Arbeit Gerhard KRAUSEKRAUSE.

 

Die Arbeiten des Ausnahmekünstlers KRAUSEKRAUSE können in Veröffentlichungen, mehreren Museen und über die Mülheimer Galerie an der Ruhr in der Ruhrstraße 3 besichtigt werden. Terminhotline: 0157 3629 5489.

alexander

Galerieleitung GadR = Galerie an der Ruhr

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar