Besucherrekorde im neuen „Kulturpalais Mülheim Ruhranlage“ bei den Ausstellungen „Zweierbeziehungen“ und „Nachbilder“

Eröffnung durch die erste Bürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr vor zahlreichen Kunstinteressierten im Kulturpalais Mülheim Ruhranlage

Eröffnung durch die erste Bürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr, Margarete Wietelmann, vor zahlreichen Kunstinteressierten im Kulturpalais Mülheim Ruhranlage

Zwei spannende Ausstellungen lockten zahlreiche Besucher in den Kunstort in der Ruhrstraße 3 / Ecke Delle – Ruhranlage.

Die WAZ schreibt dazu: „Für den einen ist es nur ein verwitterter, vermooster Zaun. Das fotografische Auge von Michael Jansen hingegen, erspäht auf dem das Holz erobernden Wuchs einen Mikrokosmos von Verflechtungen, symbiotische Liebschaften gar.

„Zweierbeziehungen“ haben Jansen und weitere acht Foto-Künstler ihre Ausstellung in der Galerie an der Ruhr genannt, die am Sonntag, 1. Juli, an der Ruhrstraße 3 gestartet ist. „Moos braucht das Naturholz“, merkt Jansen vielsagend an. Seine Fotografien vergrößern das umgarnende Spiel auf feine Strukturen, Farben der Mikrobiologie.

Ralf Raßloff leitet die VHS-Fotogruppe auch in diesem Jahr - der Mülheimer Kunstverein und Kunstförderverein Rhein-Ruhr stellt die Ausstellungsräume zur Verfügung

Ralf Raßloff leitet die VHS-Fotogruppe auch in diesem Jahr – der Mülheimer Kunstverein und Kunstförderverein Rhein-Ruhr stellt die Ausstellungsräume zur Verfügung

 

Doch nicht jeder Künstler geht auf amouröse Abenteuer zwischen Menschen oder anderen Lebensformen ein. Klaus-Dieter Stalleicken zeigt ganz einfach Betten. Doch schon die erste Szene einer Rückenlehne mit zwei auf Armlänge distanzierten Leselampen lässt über den Stand ganz anderer Beziehungen spekulieren.“
Anna Maria Früh schafft es, das Kopfkino in Gang zu setzen – spannend hat sie einen Zklus von Messer und Gabel komponiert, die auch ein Paar im Bett symbolisieren könnten.
In der Beletage zu sehen sind Fotografien von Renate Beckmann, Anna-Maria Früh, Michael Jansen, Britta Knappmann, Uwe Linneweber, Ursula Poths, Barbara Rüth, Klaus-Dieter Stalleicken und Martin Strathmann.

Weitere Ausstellung zeigt experimentelle Malerei

Im Foyer der Ausstellungshalle in der Ruhrstraße 3 hat Klaus Wiesel seine 2018 entstandenen „Nachbilder“ ausgestellt. Ein starker Kontrast zu der zeitgenössischen Fotografie in der Beletage.  Dabei hat Wiesel auch „Chemikalien“ wie beim Entwickeln der Fotoarbeiten eingesetzt – aber er komponiert seine Werkreihe aus Rost und bringt mit seiner eigenen Technik das Ergebnis auf Papier – so entstehen seine „Nachbilder“.
Beide Ausstellungen sind noch bis 29. Juli 2018 im „KuMuMü – Kunstmuseum Mülheim an der Ruhrstraße 3“ – Galerie an der Ruhr bei freiem Eintritt zu sehen. Sonderführungen finden auf Anforderung kostenlos statt.

Sonder-Besuchszeiten im Monat Juli 2018 in der Ruhrstraße 3 / Ecke Delle

Freitag,    13. Juli 2018
10.30 – 12.30 und 15.00 – 19.00 Uhr
Samstag, 14. Juli 2018

10.30 – 16.30 Uhr
Sonntag,  15. Juli 2018
10.30. – 12.30 Uhr
Freitag,    20. Juli 2018
10.30 – 12.30 und 15.00 – 17.00 Uhr
Samstag, 21. Juli 2018
10.30 – 16.30 Uhr
Sonntag,  22. Juli 2018

10.30 – 16.30 Uhr
Freitag,    27. Juli 2018
10.30 – 12.30 und 15.00 – 17.00 Uhr
Samstag, 28.Juli 2018
10.30 – 16.30 Uhr

Der Eintritt ist wie immer frei. Alle Arbeiten können im Namen und auf Rechnung der jeweils ausstellenden Künstler*innen erworben werden.
Titelfoto: Bürgermeisterin Margarete Wietelmann eröffnete die Ausstellung im KULTURPALAIS MÜLHEIM RUHRANLAGE – zahlreiche Besucher strömten in der Galeriehof

alexander

Galerieleitung GadR = Galerie an der Ruhr

Das könnte Dich auch interessieren …