Mülheim überzeugt als Kunststadt an der Ruhr

SIEVERDING-AUSSTELLUNG „TRANSFIGURES“ WIRD AM 15. SEPTEMBER 2019 UM 16 UHR ERÖFFNET – RUHR GALLERY MÜLHEIM – RUHRSTRASSE 3

Martin Sieverding in seinem Atelier in der Villa Schmitz-Scholl in der Ruhrstraße 3 in Mülheim

Martin Sieverding – TRANSFIGURES – in der RUHR GALLERY
Malerei, Objekte, Fotografie vom 15. – 30. September.

Die Vernissage ist am Sonntag, den 15. September 2019, 16:00 bis 20:00 Uhr. Eintritt und Parken sind wie immer frei. Das Grußwort spricht Gerd Bracht.


Die Ausstellung kann vom 16.9. bis 30.9.2019 in der Villa Schmitz-Scholl, Ruhrstraße 3, besucht werden. Zeiten: Dienstag bis Freitag 10.30 bis 12.30 Uhr, Samstag und Sonntag 12.00 bis 17.00 Uhr und gern nach Vereinbarung unter Telefon 0157 36 29 54 89 oder 0208 43 96 50 80.

Blick in die Ausstellung „TRANSFIGURES“ in der RUHR GALLERY MÜLHEIM


„TRANSFIGURES“ – Gegenüberstellung verschiedener Sparten der künstlerischen Arbeit von Martin Sieverding

In der Ausstellung „TRANSFIGURES“ werden verschiedene Sparten der künstlerischen Arbeit Sieverdings gegenübergestellt. In der zweiten Einzelausstellung in der Ruhr Gallery sind neben der Farbschichtmalerei auch Objekte, Arbeiten auf Papier und Fotografie zu sehen.

In allen Bereichen ist zu erkennen, was Sieverding interessiert: es geht um Vielschichtigkeit, Transparenz und Vergänglichkeit, aber auch um Rhythmus oder (Farb)klang. So befruchten sich die verschiedenen Bereiche seiner Arbeit. Das Leonardo da Vinci-Jahr 2019 in der Stadt Mülheim an der Ruhr hat den Künstler ebenfalls inspiriert.

Großformatige Malerei und Objekte von Martin Sieverding in der Ausstellung „TRANSFIGURES“

In der Anfangsphase oft frei experimentierend, verwirft er verschiedene Ansätze wieder, während er andere vertieft. Grenzen sind dabei fließend. So löst sich die klassische Leinwand auf in ein amorphes Gebilde aus Zweigen, Gewebe und Papier, während ein kubischer Holzwürfel, konsequent zerstört und neu aufgebaut, fast wirkt wie dekonstruktivistische Architektur.

Immer wieder tauchen bildnerische Ideen aus der Malerei in den Objekten und umgekehrt auf. Flächige und räumliche Arbeiten sollen in einen Dialog miteinander treten und unterschiedliche bildnerische Ideen reflektieren.

DICKES PAPIER

Erstmals zeigt Sieverding in einer Ausstellung seine Papierarbeiten, die, oft zentimeterdick, einen stark reliefierten Charakter haben. Sie wirken teilweise wie fossile Ausgrabungsstücke, und werden entsprechend präsentiert.

Als Spiegel innerer Prozesse und vielfältiger äußerer Erscheinungen sind alle Arbeiten in ihrer Lesbarkeit offen. Sie sind in einem fortlaufenden Prozess aus Aufbau und Zerstörung geschaffen.

Oft durch Gegensätze gekennzeichnet wie z.B. monochrom und bunt, massiv und zart usw., reflektieren sie auch Gedanken des Upcyclings und der poetischen Umnutzung wie z.B. von Ästen oder Damenstrumpfhosen.

Ankündigung auf der Seite der Stadt Mülheim an der Ruhr

Vita

Martin Sieverding wurde am 13.11.1961 in Oberhausen geboren. Aufgewachsen ist er in Duisburg. Er ist Autodidakt. Nach dem Abbruch eines Architekturstudiums verschiedene Tätigkeiten, vor allem als Koch. Nach mehreren langen Aufenthalten in Buenos Aires Beginn seiner Unterrichtstätigkeit als Tango Argentino-Lehrer – erst einige Jahre in Köln, dann bis heute an diversen Orten im Ruhrgebiet. Parallel intensive künstlerische Auseinandersetzung vor allem im Bereich Malerei. Vor ca. 10 Jahren Zuwendung zu rein gegenstandsloser Darstellungsweise. In letzter Zeit auch vermehrt Arbeit an Objekten. Sieverding hat als Mitglied des Mülheimer Künstlerbundes arbeitet seit Juli 2017 in seinem Atelier im Loft der Denkmalvilla Schmitz-Scholl in der Ruhrstraße 3 in der Innenstadt der Kunststadt Mülheim an der Ruhr.

Ein Besuch lohnt immer im privatem Museum KuMuMü in der Stadtmitte Mülheim a.d.Ruhr

alexander

Galerieleitung GadR = Galerie an der Ruhr

Das könnte Dich auch interessieren …