Mülheimer Künstler Martin Goppelsröder mit Ausstellung in Grevenbroich

Malerei mit Licht und Finsternis

In seinem Atelier in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr: Prof. Martin Goppelsröder

In seinem Atelier in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr: Prof. Martin Goppelsröder

Martin Goppelsröder zeigt beim Atelierrundgang seine frühen Arbeiten (Foto: Ivo Franz)

Martin Goppelsröder zeigt beim Atelierrundgang seine frühen Arbeiten (Foto: Ivo Franz)

ARTNEWSRUHR: Martin Goppelsröder arbeitet in seinem Atelier in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr. Er ist stets im Mülheimer Kunstmuseum mit Arbeiten bei der Jahresausstellung Mülheimer Künstler zu sehen und kommt von Zeit zu Zeit mit den Künstlerfreunden in der Galerie an der Ruhr zusammen. Er war Kunstprofessor in Duisburg und hat dabei auch viele Mülheimer Künstler begleitet. Goppelsröder stellt zurzeit eine Auswahl seiner Bilder in der Galerie „p 91“ von Anneliese vom Scheidt bei Grevenbroich aus: Martin Goppelsröder, 1942 in Sulzfeld bei Karlsruhe geboren, gibt sich bescheiden. Zu dieser Bescheidenheit gehört, dass er selten mit anderen Farben als Schwarz oder einem gedämpften Weiß arbeitet, aber auch weiß, dass die Bilder oft erst auf den zweiten Blick wirken – und gelegentlich den Betrachter auch gar nicht ansprechen.

Sein Atelier hat er selbst umgebaut - jeder Winkel ist bei ihm inszeniert, zelebriert und strukturiert. (Foto: Ivo Franz, 2017)

Sein Atelier hat er selbst gestaltet und umgebaut – jeder Winkel ist bei ihm inszeniert, zelebriert und strukturiert (Foto: Ivo Franz, 2017)

Durch seine Professur war er nie auf Einnahmen aus Kunstverkäufen existenziell angewiesen, hat deshalb nie Gefälligkeitskunst gemacht. Die Exponate, die jetzt in der Wevelinghovener Galerie zu sehen sind, stehen unter der Überschrift „Finsternis und Licht“, es sind Malerei, Zeichnungen und Tuschen, genauer gesagt Abstraktionen in Gouache- und Mischtechnik, Federzeichnungen und lineare Zeichnungen. Letztere entstanden oft aus einer einzigen Linienführung heraus.

Der Künstler, dem 2005 der Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft dieser Stadt Mülheim verliehen worden ist, warb darum, mehr als einen Blick in seine Arbeiten zu investieren. „Ihn interessieren schöne Bilder, nicht hübsche, wobei Schönheit verbunden ist mit dem Gegenteil, dem Hässlichen, Abgründigen. So verschließen manchmal Farbflächen das Entsetzen in den Bildern“, erklärte Anneliese vom Scheidt in ihrer Eröffnungsrede. Und: „In den abstrakten Werken von Professor Goppelsröder brechen die Lichtelemente im Bild die Finsternis auf.“

Arbeiten auf Büttenpapier von Martin Goppelsröder (Foto: Ivo Franz, Galerie an der Ruhr)

Arbeiten auf Büttenpapier von Martin Goppelsröder (Foto: Ivo Franz, Galerie an der Ruhr)

Die Arbeiten in der Galerie p 91 an der Poststraße 91 in Wevelinghoven  sind bis zum 30. April jeweils samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

 

Beitragsbild: Atelierhaus von Martin Goppelsröder in der Kunststadt Mülheim (Foto: Ivo Franz, Galerie an der Ruhr)

alexander

Galerieleitung GadR = Galerie an der Ruhr

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.