„DER SUBVERSIVE GEIST“ IN DER KUNSTSTADT MÜLHEIM AN DER RUHR

„DER SUBVERSIVE GEIST“ IN DER KUNSTSTADT MÜLHEIM AN DER RUHR ist in diesen Tagen dort besonders zu spüren.
Schräge Töne bei der Eröffnung der Gemeinschaftsausstellung der Kunsthäuser der Ruhrmetropole gab es im Kunstmuseum in der Alten Post in der Kunststadt Mülheim – erzeugt von Laas Abendroth – einem der ausstellenden Künstler – auf einer von ihm kreierten Styrop0r-Geige.
Einstimmung_durch_den_ausstellenden_Kuenstler_Laas_Abendroth_bei_der_Ausstellungseroeffnung_DER_SUBVERSIVE_GEIST_in_der_Kunststadt_Muelheim_Foto_Ivo_Franz

Schräge Töne zur zentralen Eröffnung für alle Ruhrkunst Museen (RKM) durch Laas Abendroth

Signatur_im_RKM-Katalog_von_Laas_Abendroth_Foto_Ivo_Franz

Signatur von Laas Abendroth im RKM Katalog 2014

Bernd Neuendorf, Staatssekretär im Kulturministerium NRW,eröffnete in Jeans – passend zum Event – die Ausstellung im Beisein der Teams der Museen Duisburg, Recklinghausen, Herne, Bochum, Gelsenkirchen, Marl, Oberhausen, Witten und Mülheim.
Zur Ausstellung ist ein umfassender Katalog erschienen, der mit 20 Euro durchaus günstig in allen beteiligten Museen zu erhalten ist.
Eroeffnung_im_Museum_der_Kunststadt_Muelheim_an_der_Ruhr_Foto_Ivo_Franz

Nach dem Impulsvortrag von Museumsleiterin Dr. Beate Reese strömten die Kunstinteressieren in die Ausstellungsräume im Erdgeschoss und in der 2. Etage der Alten Post der Kunststadt Mülheim

Respektloser Umgang mit Werten und Traditionen
„Die Offenheit für künstlerische Experimente und neue Medien, der respektlose Umgang mit Werten und Traditionen sowie die Überwindung von Gattungsgrenzen kennzeichnet in besonderer Weise jene zeitgenössische Kunst, die in den 1970er und 1980er Jahren vom Ruhrgebiet ihren Ausgang nahm oder sich hier entfaltete“, so ist der Webseite der Ruhrkunstmuseen zu entnehmen.

Die_Kunstszene_war_vollzaehlig_in_der_Kunststadt_Muelheim_anwesend_Foto_Ivo_Franz

Die Kunstszene der Metropole Ruhr war fast vollzählig erschienen

Dore_O._Signatur_im_Katalog_RKM_2014_Foto_Ivo_Franz

Signatur von Dore O. im RKM Katalog 2014

„Martin Kippenberger als „enfant terrible“ des Kunstbetriebs wirkt mit seinen Selbstinszenierungen ebenso nach wie Christoph Schlingensief, für den Laas Abendroth – Künstler dieser Ausstellung − als Assistent tätig war. Entscheidende Impulse gehen noch heute von der Filmemacherin und Multimediakünstlerin Dore O. aus, die als documenta-Teilnehmerin mit Werner Nekes Film- und Fotografiegeschichte schrieb und eigens für diese Ausstellung einen Raum mit Licht- und Filmprojektionen entworfen hat. Die Lust an medialen Grenzüberschreitungen, an Rollenspiel und Maskerade, an Verwandlung und Inszenierung verbindet in unterschiedlicher Weise die im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr versammelten Künstlerinnen und Künstler Laas Abendroth, Alexander Braun, Johannes Gramm, Dore O., Matthias Schamp, Johanna Schwarz und Klaus Urbons.

Der_Kuenstler_ist_anwesend_von_Klaus_Urbons_Foto_Ivo_Franz

„Der Künstler ist anwesend“ ist der Titel eines der Werke des Mülheimer Künstlers Klaus Urbons

Widmung_von_Klaus_Urbons_im_RKM-Katalog_2014_Foto_Ivo_Franz

Signatur von Klaus Urbons im RKM Katalog 2014

Der_Mythos_lebt_von_Klaus_Urbans_2014

An Ort und Stelle bei der Ausstellungseröffnung gefertigt: ein Kunstwerk von Klaus Urbons für den Kunstblog „KUNSTSTADT-MH.de“

Unter Einbezug ausgewählter Werke von Martin Kippenberger und Christoph Schlingensief sowie des „Kunstschutzkellers“ von Klaus Urbons, präsentieren sie in allen vier Ausstellungsräumen des Museums ihre Arbeiten. Mit Sprachwitz, Humor und Selbstironie hinterfragen sie bestehende Ordnungssysteme, das eigene Selbst, die Alltagskultur des Ruhrgebiets und den Kunstbetrieb. In Kommunikation mit der erlebten Umwelt arbeiten sie mit Konzept, Fotografie, Film, Copy Art, Aktionen und Poesie, wobei die Grenzen zum Anti-Spektakel, zum Banalen, Trivialen bewusst ausgelotet werden. Hierfür steht in besonderer Weise Matthias Schamp, der mit seinem 1997 gegründeten, temporären „Mythos-Grill“ auch an 3 Tagen in der Kunststadt Mülheim zu Gast sein wird“, so die Ausführungen der Ruhrkunstmuseen weiter.

Der_Mythos-Grill_1997_vom_Bochumer_Kuenstler_Matthias_Schamp_gegruendet_in_der_Zweigstelle_Muelheim_Foto_Ivo_Franz

Der Bochumer Künstler Matthias Schamp begeisterte die Mülheimer Kunstliebhaber nicht nur mit seinem „Mythos Grill“

Matthias_Schamp_Termine_Kunstmuseum_Reflektieren_und_Frittieren_Foto_Ivo_Franz

Termine mit Signatur von Matthias Schamp im RKM Katalog 2014 Refektieren & Frittieren 9. Oktober 2014, 16. Oktober 2014 und 30. Oktober 2014 in der temporären Mythos-Grill-Filiale Alte Post, Mülheim

DER_SUBVERSIVE_GEIST_Kunstausstellung_in_Muelheim_an_der_Ruhr_Foto_Tvo_Franz

Vom 7. September bis 16. November 2014 ist die quirlige Ausstellung in der Kunststadt Mülheim zu sehen

Titelbild: „Der von Matthias Schamp 1997 ins Leben gerufene Mythos-Grill in der ehemaligen Gastronomie des Kunstmuseums in Mülheim an der Ruhr

LINK ZU AKTUELLEN KUNST-VERANSTALTUNGEN IN MÜLHEIM – der Kunst-Kompass für die Kunststadt an der Ruhr

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar