„ART SQUARE“, EINE NEUE INITIATIVE IN DER KUNSTSTADT MÜLHEIM SOLL ZUM JAHRESENDE 2015 MEHR BELEBUNG DER NICHTÜBERDACHTEN FUSSGÄNGERZONE IN MÜLHEIM AN DER RUHR BRINGEN.

„ART SQUARE“, EINE NEUE INITIATIVE IN DER KUNSTSTADT MÜLHEIM SOLL ZUM JAHRESENDE 2015 MEHR BELEBUNG DER NICHTÜBERDACHTEN FUSSGÄNGERZONE IN MÜLHEIM AN DER RUHR BRINGEN.

„ART SQUARE wird das hohe kreative Potenzial Mülheimer Künstler und überregionaler Gäste nutzen. Bildende Künstler, Musiker, Schauspieler, Performer, Fotografen, Kreative, Designer und Galeristen sind mit ihren jeweiligen Angeboten in das Projekt integriert. An zehn Tagen zeigt sich Mülheim von seiner bunten und kreativen Seite. Die Innenstadt lebt – wir zeigen es Ihnen“ so ist auf der Webseite des Mülheimer Kulturbetriebes der dortigen Stadtverwaltung „www.artsquare-mh.de“ zu lesen.

Atem_von_Max_Schulz_in_der_Fussgaengerzone_Muelheim-a,d,Ruhr_Foto_Ivo_Franz

„Atem“ ist der Titel des Schaufensterfotos von Max Schulz aus Mülheim, das Mülheimer Asylsuchende zeigt

Fördergelder für alle Kunstgattungen der Kunststadt an der Ruhr

Jetzt werden öffentliche Fördermittel des Landes Nordrhein Westfalen wirkungsvoll eingesetzt. Dass ausgerechnet dabei eine Fußgängerzone mit leerstehenden Ladenlokalen als Schauplatz ausgewählt werden musste stört die beteiligten Kunstschaffenden weiter nicht. Im Gegenteil, genau dort, wo bereits der mutige Mülheimer Galerist Gerold  d’Hamé aus der Wallstraße in einem ehemaligen Bekleidungsgeschäft auf der Schlossstraße einen neuen hochkarätigen Kunstort geschaffen hat, der ständig neue Ausstellungen zeigt – genau daneben findet jetzt das ART SQUARE FESTIVAL 2015 statt.

Eimerprojekt_ARGE_MH-Kuenstler_Gedankentisch_von...Foto_Ivo_Franz_Art-Square_Muelheim

„Eimerprojekt“ einer der vielen Mülheimer Künstlergruppen

Gegenüber, in einem ehemaligen Haushaltswarenladen gibt es schon sein vielen Jahren eine Gemäldegalerie, wo man vielfach Ansichten der Stadt in mannigfaltiger Ausgestaltung, mit oder ohne Rahmen bewundern kann. Wenige Schritte von den ART SQUARE RÄUMEN entfernt sind das Städtische Kunstmuseum, die DEZENTRALE des Ringkokschuppens in der Leineweberstrasse, die Galerien in der Wallstrasse, die Galerie an der Ruhr mit angeschlossenem Künstlerhaus und Ateliers in der Ruhrstrasse und die Neue Schule für Musik, TANZVISIONEN sowie das Amt für weiterbildende Fantasie an der Delle.

ArtSquare-MH_mit_Thomas_Gsella_soll_die_Innenstadt_MH_beleben_Foto_Ivo_Franz_Galerie-an-der-Ruhr_Ruhrstr.3

Thomas Gsella las in der Kunststadt Mülheim – Fördergelder des Landes NR sollen die Mülheimer Schlossstraße in Ruhrnähe wiederbeleben

Also gar nicht so schlecht das Kunstangebot in der Stadtmitte der Kunststadt Mülheim / „Kult.City Mülheim an der Ruhr“.

Mit ART SQUARE kommt jetzt für 10 Tage noch mehr Leben und Programm in die ohnehin schon quirlige Meile der Kunststadt Mülheim, wo abends wieder zunehmend Kinderlachen vieler Nationalitäten und Ballspiele die Gassen und den Platz rund um den Hajek-Brunnen vor dem Kunstmuseum füllen – in der wärmeren Jahreszeit sind es die neuen Gastronomiebetriebe.

Morgentliches_Treffen_Am_Kunstwerk_von_Max_Schulz_li.Manfred_Dahmen_mit_Tom_Taeger_Neue-Schule-fuer-Musik_Foto_Ivo_Franz

Manfred Dahmen, Leiter vom „Amt für weiterbildene Fantasie“ trifft Tom Täger von der „Neuen Musikschule Mülheim“ – beide wirken an der Delle in Mülheim

Schön wäre eine dauerhafte Lösung z.B. könnten Kunstschaffende die leerstehenden Räumlichkeiten gut als Atelierräume nutzen, denn die Nachfrage nach attraktiven Ateliers und Ausstellungsflächen ist in Mülheim groß. Auch von der Stadtverwaltung bereits angemietete Flächen, wie der ehemalige Schlecker-Laden an der Schlossbrücke, der vom Ringlokschuppen genutzt wird, sind ja bestens geeignet, den Leerstand im Zaum zu halten und gleichzeitig die Kunstszene oder Kunsthandwerker in Mülheim zu fördern und zu fordern und aus den Stadtteilen in das Herz der Stadt zu holen. Nur ein kleiner Teil des veranschlagten und bereitgestellten Millionenbudgets für die Klimatisierung des alten Postgebäudes würde reichen, für viele Jahre d.h. nachhaltig im Sinne des “Leitbildes Kultur“ voranzukommen.

 

Titelbild; „Gedankentisch“ Kunstinstallation von Ola Szostak & Willemijn Schellekens aus Holland

alexander

Galerieleitung GadR = Galerie an der Ruhr

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar